Bei traumhaftem Wetter und gutem Wind konnten wir mit fünf 29ern am Start die Saison abschließen.
Ein großer Erfolg für die 29er Klasse, für den UYCWg und für unsere Segler

Plazierung:
1. Laura Schreiner, Clara Petschl
2. Stefan Zimmermann, David Haselberger
3. Gregor Palleschitz, Katharina Palleschitz




"Zoom was dann ?" unter diesem schlichten Arbeitstitel durfte ich auf der Hauptversammlung der Zoom8 KV erfahren, welche Zukunftspläne sich die KV für ihre Segler nach dieser Bootsklasse vorstellen möchte.
Bemerkenswert daran ist nicht nur, dass die KV ein klares Bekänntnis für den 29er und die modernen Bootsklassen abgelegt hat sondern vor allem, dass sie über den Tellerrand der eigenen Klasse blickt und der Jugend ein Gesamtkonzept bietet.

Bei vielen Clubs beginnt die Jugendarbeit mit den Einmannbooten und endet auch mit diesen. Damit bricht ein Teil der Segler ohne Perspektive weg, hört auf zu segeln und die Gemeinschaften zerfallen.
Wie auch Peter Krimbacher und Brigitte Flatscher den polysportiven Ansatz für den Leistungs und Breitensport vertreten scheint mir das ein wichtiger Schritt zu sein, die Zusammenarbeit zwischen den Klassen zu fördern und der Jugend ein Portfolio an Möglichkeiten zu bieten.

Die 29er KV wird sich jedenfalls bemühen durch geeignete Termine für die Regatten und Trainings eine enge Kooperation zu fördern und den Seglern der Zoom die Möglichkeit zu bieten auf dem 29er ebenfalls Regatten bestreiten zu können.

Die olympischen Spiele sind vorüber, die Eurosaf ebenfalls, Zeit also an die Zukunft zu denken!
Die österreichische 29er Szene hat noch großen Nachholbedarf!

Mit internationalen Mannschaften die bei den Worlds unter den ersten 20 Plätzen landen, können unsere Jungs nach knapp einer Saison Training noch nicht mithalten.
Dennoch haben sie sich tapfer geschlagen und bewiesen, dass der Wille vorhanden ist!
Um im internationalen Feld mithalten zu können, werden wir versuchen im nächsten Jahr, auch in Zusammenarbeit mit dem ÖSV und den Landesverbänden, Mannschaften zu finden und zu trainieren,
die im europäischen Spitzenfeld mithalten können.

Der Weg ist vorgegeben gehen wir ihn gemeinsam um unserer Jugend Perspektiven zu bieten!

Nach dem Eröffnungstag nun die ersten beiden Wettfahrttage.

Erster Wettfahrttag:
bei 20kn ein schwieriger Auftackt. Das österreichische 29er Trio musste sich
in einem sehr starken internationalen Feld positionieren.

Zweiter Tag: um die 15kn Südwind und für das österreichische Team bessere Bedingungen.
Aufgrund eines Unwetters leider nur 2 Wettfahrten möglich.