Die diesjährige Jugendmeisterschaft fand in Hard am Bodensee statt, auf einem sehr schönen Gelände und gut organisiert.
Das Wetter begrüßte die Segler am Wochenende mit Dauer-Starkregen und sehr kühlen Temperaturen, aber bereits am ersten Regattatag hatten wir Wind und sommerliches Wetter bei strahlendem Sonnenschein.
Leider waren die Windbedingungen nur an den ersten beiden Tagen segelbar.

Overall schafften die 29er 8 Wettfahrten bei durchwegs guten Bedingungen.

Am Ende gewannen Laurenz Haselberger Seehamer Segelclub mit Vorschoter Tobias Grasmann vom UYCWg klar mit den Platzierungen (4)-3-1-1-1-1-2-1 den Titel. 

Plazierungen:

1. Laurenz Haselberger SSC/Tobias Grasmann UYCWg
2. Stefania Wech UYCNf/Paul Ebenbichler YCRhd
3. Matteo Feichtenschlager UYCWg/Lukas Eigenstuhler UYCWg

  • 51-IMG_7307 (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6629-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6698-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6704-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6980-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6985-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6986-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6991-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_6994-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_7157-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_7216-scaled (Benutzerdefiniert).jpg
  • D71_7364-scaled (Benutzerdefiniert).jpg

Das diesjährige Sommercamp am Gardasee wurde als Kooperation mit dem Tiroler Leistungszentrum umgesetzt.
Janez übernahm die Einsteigergruppe die hauptsächlich aus Tiroler Seglern und deren Partnern bestand. Richard die Fortgeschrittenen Gruppe mit schon mehr Erfahrung am Wasser.
Danke an alle Beteiligten für die Unterstützung und kurzfristigen Lösungen in der Organisation des Trainings.

Der Gardasee begrüsste uns mit ordentlich Starkregen, was ein echtes Vergnügen beim Abladen war.
Das Wetter sollte die ganze Woche durchwachsen werden, leider kam dadurch die übliche Abfolge von Vento und Ora ein wenig durcheinander.
Dennoch war es eine tolle Woche für die 10 Boote und es konnte viel an Erfahrung dazu gewonnen werden.

  • WhatsApp Image 2021-08-04 at 17.00.57.jpeg
  • WhatsApp Image 2021-08-11 at 18.56.52.jpeg
  • WhatsApp Image 2021-08-14 at 10.34.29.jpeg
  • WhatsApp Image 2021-08-14 at 10.35.12.jpeg
  • WhatsApp_Image_2021-08-06_at_215126.jpeg
  • WhatsApp_Image_2021-08-09_at_222246.jpeg
  • WhatsApp_Image_2021-08-11_at_185652.jpeg

Paul Kropfitsch und ich Roman Egger planten aus schulpraktikumstechnischen Gründen nur die ersten zwei, der insgesamt 4 Regattatage, zum 29er Eurocup am Lipno Stausee zu fahren. Das Event war mit knapp 70 Booten sehr gut besucht. Wegen mangelndem Wind verliefen die zwei Tage segeltechnisch leider sehr ernüchtern, an beiden Tagen fanden leider keine Wettfahrten statt.

Trotzdem ist dieses Event sehr zu empfehlen, da man kulinarisch und kulturell bestens versorgt wird. Die Regatta ist bestens organisiert und die Menschen sind sehr freundlich. Mit gutem Frühstück, Mittagessen und Abendessen am Klubgelände ist für jeden Hunger ausgesorgt. Auch der Campingplatz der direkt am Klubgelände liegt bittet Strom und moderne Sanitäranlagen. Für Einsteiger in die internationale EC Regattaszene, ist diese Veranstaltung besonders zu empfehlen.
Roman und Paul

Am vergangenen Wochenende war es endlich so weit und die erste Schwerpunkt dieses Jahres konnte stattfinden.

Wir hatten 2 Tage mit sehr stark schwankendem Wind aus allen Richtungen, es waren Windstärken von 4-25kn mit vielen Drehern.

Die Regatta wurde von Martin Kalhamer Jun. als Wettfahrtleiter geleitet, der seine Sache bestmöglich machte.

Am ersten Tag drehte der Wind im Minuten Rythmus um bis zu 60°, der erste Start musste deshalb gleich einmal abgeschossen werden.
Obwohl wir 2 neue Boote im Feld hatten war das Niveau sehr gleichmässig hoch. Die Begleitung der Neueinsteiger durch Janis war demnach sehr erfolgreich.
Die anderen Boote wurden vom KV Trainer Richard begleitet.
So manches Boot riskierte den Zieleinlauf mit Gennacker um auf den letzten Metern noch das Blatt zu wenden, somit hatten wir ein sehr dramatisches Match.

Am 2. Tag wurde zumindestens die Windrichtung etwas stabiler, dafür jedoch viele Böen und Windlöcher. Alles in allem nicht einfacher als der erste Tag.
Nach einem technischen Ausfall, mussten die Tiroler Mädels Schranzhofer/Rudigier aufgeben. Beim Rest entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den beiden salzburger Booten, wobei das Boot Hiebeler noch kräftig mit mischte. Am Ende war die letzte Wettfahrt die entscheidende! Laurenz und Tobi konnten sich durchsetzen und die Regatta für sich entscheiden.

Platzierung:
1. Haselberger/Grasmann
2. Feichtenschlager/Eigenstuhler
3. Hiebeler/Hiebeler

Hoffentlich bleibt die Corona-Situation so, damit wir noch ein paar spannende Regatten sehen werden!

  • DSC03155.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03144.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03066.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03493.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC02790.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03172.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03437.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03535.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03340.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC02786.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC03537.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC02937.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • DSC02768.JPG (Benutzerdefiniert).jpg
  • P1080391 (Benutzerdefiniert).JPG